Deutschland

1. Volkswirtschaftlichter Überblick

Volkswirtschaftliche Kennzahlen
Bevölkerungszahl (2016) 82.175.684
Reales BIP pro Kopf (2016) € 38.100
Wachstumsrate des realen BIP pro Kopf (2016) 1,9 %
Arbeitslosenquote (08/2017) 3,6 %
Inflationsrate der letzten 12 Monate (08/2017) 1,4 %
Quelle: (Vorläufige) Eurostat Jahreskennzahlen

Das deutsche Wirtschaftswachstum dürfte stark bleiben und die Arbeitslosenquote wird den Prognosen zufolge weiter zurückgehen. Durch die geringe Arbeitslosigkeit und höhere Staatsausgaben wird der private Verbrauch gefördert. Zwar dürften die Unternehmensinvestitionen nur leicht ansteigen, durch niedrige Zinsen und weitere Zuwanderung wird allerdings vermehrt in den Wohnungsbau investiert werden. Durch vermehrte Einnahmen dürfte der Haushalt in Deutschland insgesamt im positiven Bereich bleiben. Strukturreformen sollten die Weiterbildungsmöglichkeiten für Migranten und den Ausbau von Kinderbetreuung und Ganztagsschulen fördern. Außerdem sollte die Steuerbelastung für Zweitverdiener reduziert werden, um Frauen den Zugang zum Arbeitsmarkt zu erleichtern, welchem es im Moment an Fachkräften mangelt.
Trotz der guten wirtschaftlichen Lage nimmt die Zahl der Niedrigverdiener zu, die Aufwärtsmobilität der Einkommen sinkt und die Dauer der durchschnittlichen Arbeitslosigkeit ist zu hoch. Diese Faktoren müssen für die zukünftige Entwicklung mitbedacht werden.
Weitere Risiken für die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland stellen der Brexit sowie eine relativ unsichere Lage im Bankensektor dar. Durch einen Rückgang des Wachstums in den aufstrebenden Volkswirtschaften könnten auch die deutschen Exporte beeinträchtigt werden. 

Quelle: OECD Wirtschaftsausblick 2017/1

2. Ankünfte deutscher Gäste in Wien

Im Jahr 2016 belegt Deutschland im Ranking der Haupt-Quellmärkte weiterhin Platz 2 (nach Platz 1: Österreich). Insgesamt fiel die Zahl der Ankünfte 2016 mit einem Zuwachs von 5,6% höher als im Jahr 2015 aus. Der in den letzten Jahren beobachtbare positive Trend bleibt weiterhin bestehen.

Anzahl der Ankünfte in Wien im Jahresvergleich
  2015 2016 Veränderung
Ankünfte pro Jahr 1.181.787 1.247.656 + 5,6 %
Rang* im Ländervergleich Rang 2 /10 Rang 2 /10 (unverändert)
Trend positiv seit 2002

* Platzierung von Deutschland als Quellmarkt hinsichtlich der absoluten Ankunftszahlen im Vergleich zu anderen Haupt-Quellmärkten.
Quelle: Statistik zu Gästeankünften und –nächtigungen des WienTourismus

Im Diagramm wird die Saisonalität der Ankünfte deutscher Gäste in Wien für die Jahre 2015 und 2016 dargestellt. Die Spitzen zeigen sich dabei in den Monaten Mai und August.

Mehr Quelle: Statistik zu Gästeankünften und –nächtigungen, WienTourismus Saisonalität deutscher Ankünfte in absoluten Zahlen in den Jahren 2015 und 2016

3. Nächtigungen deutscher Gäste in Wien

Auch die Gesamtzahl der Nächtigungen deutscher Gäste fiel im vergangenen Jahr 2016 mit einem Zuwachs von 6,8% höher als im Vergleichsjahr 2015 aus, der relative Anteil an Nächtigungen, bezogen auf alle Quellmärkte, ist ebenfalls leicht gestiegen. Im internationalen Ranking der Nächtigungszahlen bleibt Deutschland weiterhin auf Platz 1 und setzt damit den positiven Trend der vergangenen Jahre fort.

Nächtigungen deutscher Gäste in Wien im Jahresvergleich
  2015 2016 Veränderung
Nächtigungen pro Jahr 2.783.212 2.972.393 + 6,8 %
Anteil an der Gesamtzahl * 19,4 % 19,9 % + 0,5 %
Nächtigungen pro Ankunft 2,4 2,4 (unverändert)
Rang * im Ländervergleich Rang 1 /10 Rang 1 /10 (unverändert)
Trend positiv seit 2002

* Platzierung von Deutschland als Quellmarkt hinsichtlich der absoluten Nächtigungszahlen im Vergleich zu anderen Haupt-Quellmärkten.
Quelle: Statistik zu Gästeankünften und –nächtigungen, WienTourismus

4. Merkmalsprofil der deutschen Gäste

Das Durchschnittsalter der Gäste aus Deutschland liegt bei 43 Jahren. Wenngleich die Mehrheit der Befragten älter als 40 Jahre ist (56 %), findet auch die Gruppe der 30- bis 39-Jährigen mit 24 % eine starke Vertretung, weitere 20 % sind jünger als 30 Jahre. Den Ergebnissen der Wiener Gästebefragungen zufolge reisen die deutschen Gäste großteils in Begleitung: Während 58 % mit dem Partner bzw. weiterer Begleitung und 29 % mit Freunden reisen, kommen nur 18 % der Gäste alleine nach Wien. Bei 41 % der Befragten handelte es sich um den ersten Besuch in Wien, 44 % waren schon mehr als einmal da und 14 % sahen sich als Stammgäste.

Mit 69 % überwiegt bei den deutschen Gästen der Anteil der Individualtouristen im Gegensatz zu den Pauschalgästen, welche Unterkunft und Anreise gemeinsam buchen (31 %). Über 70 % der Deutschen mit Internetzugang nutzen das Internet zur Informationseinholung vor Urlaubsreisen und ca. 40 % haben schon mindestens einmal online gebucht. Die wichtigste Informationsquelle online ist die Homepage der Unterkunft, gefolgt von der Homepage der Destination, und schließlich der Homepage des Reiseveranstalters.
Bezüglich der bevorzugten Art der Anreise ergab die Befragung, dass 47 % der deutschen Gäste mit dem Flugzeug, 28 % mit dem Auto und 16 % mit der Bahn anreisen.

Wien wird von den deutschen Gästen vor allem als „sympathisch“, „kultiviert“, „gastfreundlich“, „genussvoll“ und „charmant“ empfunden. Im Vergleich zu Gästen aus anderen Ländern beurteilen Deutsche die Stadt als noch sympathischer, während Attribute wie „unverfälscht“, „familienfreundlich“, „gesund“ und „jung“ etwas seltener gewählt werden. Gäste aus Deutschland wollen bei ihrem Wien-Besuch vor allem Neues erleben, Spaß haben und die Zeit genießen, ihnen ist das städtische Flair wichtig, und sie zählen sich häufiger zu den „Städte- bzw. Kultururlaubern“ als Gäste aus anderen Ländern.

 

Mehr Quelle: Marktdatenblatt Deutschland 2013, Marketingkonzept 2016 und Wiener Gästebefragungen 2004-2009 Gästeprofil Deutschland Merkmalsprofil deutscher Gäste in Wien

5. Marktstrategie für Deutschland

Für 2017 wird eine Strategie für den deutschen Markt verfolgt, die mit regionalen Schwerpunktaktionen vor allem den (sub)urbanen Wohnraum der Städte Berlin, Hamburg, München, Düsseldorf, Köln, Stuttgart, Frankfurt, Dresden, Leipzig, Nürnberg, Hannover, Würzburg und Essen ansprechen soll. Des Weiteren ist neben einer Reihe gezielter B2B- und B2C-Maßnahmen auch ein Ausbau des Online-Marketings durch verschiedene Kooperationen und Kampagnen geplant.

Die Hauptzielgruppen sind Personen mit mittlerem bis höherem Einkommen und mittlerem bis höherem Bildungsniveau, einerseits die Gruppe der 20- bis 39-Jährigen, andererseits die Gruppe der 40- bis 59-Jährigen. Zusätzlich soll die Zielgruppe Gays & Lesbians vermehrt angesprochen werden. In den Monaten Mai, August, September, Oktober und Dezember werden aufgrund des erhöhten Reisepotenzials vermehrt spezifische Werbe- und Marketingmaßnahmen gesetzt, um die Zielgruppen anzusprechen.

Die relevanten Markenbausteine für den deutschen Markt wurden wie folgt definiert: (1) Imperiales Erbe, (2) Musik- & Kulturangebot, (3) Kultur des Genusses, und (4) Balance zwischen Stadt- und Grünraum.

Quelle: Marketingkonzept 2017, WienTourismus